Donnerstag, 20. Oktober 2011

Von 0 bis 100...

ist anstrengender, als man denkt. Ich habe ein neues Bild gemalt, wie man unschwer an meinem letzten Post erkennen kann.

Dabei habe ich viel nachdenken können, auch darüber, wieso mir das Zeichnen so schwer gefallen ist, gerade wenn es über die Skizzen hinausgeht. Ich denke, ich wollte einfach so schnell wie möglich wieder so gut zeichnen und malen wie vorher und noch besser. Ich wollte den Schritt des Lernens überspringen und sofort zum Können übergehen. Doch so geht es nicht! Das habe ich leidvoll erfahren müssen, als meine Bilder nicht so aussahen, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Wenn ich so darüber nachdenke, kann ich vor lauter Arroganz und Dummheit nur den Kopf schütteln.

Daher habe ich mir jetzt gesagt, dass ich nicht verzweifeln werde, sondern weiter üben, üben, üben... lieber male ich viele unperfekte, schöne Bilder als ganz aufzuhören.

Eigentlich sollte ich diesen Eintrag in meinen anderen Blog schreiben, impressions-of-modern-life.blogspot.com, aber ich dachte mir, dass er hier besser aufgehoben ist, da es ja unmittelbar mit meinen Zeichnungen zutun hat.